Erscheinungsbild: Berliner Bibliotheken

Berliner Bibliotheken

Jahr: 2016

Einheitlicher Logo-Vorschlag für die Bezirksbibliotheken in Berlin.

Anwendungsbeispiele: Bibliotheksausweis, Flyer, ein Briefbogen, eine Postkarte, der responsive Webauftritt sowie das Logo an der Häuserwand der Bibliothek in Spandau.

Diese Arbeit entstand während des Unterrichts im Lette-Verein Berlin.

 

 

Möchten Sie mehr über Auftrag und Arbeit erfahren?
[spoiler]

Die Bezirksbibliotheken in Berlin haben alle ein unterschiedliches Erscheinungsbild und Auftreten. Wie könnte man also alle dreizehn Bibliotheken sowohl einheitlich als auch unterschiedlich darstellen?

Die Bibliotheken wollen schon lange nicht mehr auf Bücher reduziert werden. Sie wollen eher als ein Ort zum Ausleihen der unterschiedlichsten Medien betrachtet werden. Hörbücher, Filme, CDs und E-Books sind schon lange im Sortiment. Einige Bibliotheken haben aber sogar Medienräume, in denen man die Filme direkt sehen kann. Wieder andere haben einen Klavierraum zum Spielen der zum Ausleihen vorhandenen Noten.

Das Design sollte modern sein, aber auch nicht den Bezug zur Herkunft verlieren. Dies wird durch die Verbindung einer Fraktur- sowie und einer Grotesk-Schrift zum Ausdruck gebracht. Die Fraktur-Schrift steht für etwas Älteres, Seriöses. Die Grotesk-Schrift ist ein Synonym für Lebendigkeit und Zukunft. Bei der Verbindung der beiden Buchstaben „B“ überwog der gediegene Eindruck der Fraktur, also brauchte das Ganze noch ein modernes Element zur Auflockerung.

Ich entschied mich, ein dynamisches Logo zu entwickeln. Ein weißer Balken, der unterschiedliche Bereiche des Logos abdeckt, und Informationen über den Standort der Bibliothek gibt. Jede der dreizehn Bibliotheken erhielt eine eigene Farbe, die in Verbindung mit einem edlen Blauton dargestellt wird.

[/spoiler]